Weihnachtsfeier 2019 – Fahrgefühl auf Umwegen

Unterwegs


Das Highlight des Jahres stand bevor – die Weihnachtsfeier. Am Tag nach Nikolaus sollte das DBMUD-Team in diesem Jahr überrascht werden. Bereits einige Wochen vorher gab es die ersten Hinweise zum Zielort, denn alljährlich gilt die Tradition, dass nur David und Kirsten wissen, wo die Reise hingehen wird. Der Tipp der diesjährigen Weihnachtsfeier: „Trainiert eure Unterarme“. Nach den ersten Spekulationen waren immer noch viele große Fragezeichen in den Gesichtern.

 

WO GEHT DIE REISE HIN?

 

In unseren wöchentlichen, gemeinsamen Donnerstags-Mittagspausen kam das Thema rund um die Weihnachtsfeier immer wieder auf den Tisch. Besonders die weiblichen Teammitglieder fragten nach der Klamottenwahl, ob Sportklamotten benötigt wurden oder bequeme Schuhe – schließlich hatte man aus den sportlichen Aktivitäten der letzten Jahre wie wandern oder einem Besuch im JumpHouse gelernt. „Bequeme Klamotten, etwas was ihr auch beim Essen gehen anziehend würdet“ war letztendlich der erlösende Tipp durch Kirsten. Doch leider grenzte das weder die Spekulationen noch die unzählbaren Möglichkeiten ein – alle tappten weiterhin im Dunkeln. Die Spannung stieg, nicht zuletzt bei unseren neuen Teammitgliedern, für die die ganze Veranstaltung pures Neuland war.

 

So standen also alle am Samstagnachmittag in den Räumen der Agentur und die Vermutungen wurden immer größer, immer spekulativer. Schwarzlicht-Minigolf oder doch vielleicht ein Team-Spiel im EscapeRoom? Reisen wir weiter oder bleiben wir in der Umgebung?
Verteilt auf zwei Autos ging’s los. Bei der Autobahnabfahrt Leverkusen wusste keiner mehr, welches Ziel wir verfolgen. Hä? Leverkusen? Was gibt’s denn in Leverkusen?

 

LEVERKUSEN ALSO – UND JETZT?

 

Als wir am Stadion vorbeifuhren kam der Gedankengang auf – „aaah, vielleicht eine Stadionführung?“. Doch auch dieser erlosch schnell, denn das lautstarke Heimspiel des Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Schalke 04 war bereits in vollem Gange (außerdem ist es kein Geheimnis, dass wir eher einige Dortmund-Fans unter uns haben). Fenster wurden heruntergekurbelt, Stadiongesänge erreichten das Team. Die Unwissenheit und gleichzeitige Vorfreude stellten uns alle auf die Probe. Die Autos wurden geparkt, vor einem kleinen, beleuchteten Laden, nicht weit entfernt vom Stadion.

 

ZIEL ERREICHT

 

Da war es endlich, das Ziel wurde erreicht. Die Kinder in uns wurden erweckt, das Lachen größer, die Augen strahlten. Ganz viele kleine Autos, fein säuberlich verpackt, standen im Schaufenster. Die ersten, die sich in das Innere des Ladens trauten, wurden von einer großen Carrera-Bahn empfangen und die Spielkinder in uns hüpften innerlich vor Freude. Juhu – wie lange ist das her, dass wir Slot-Car gefahren sind? Sind überhaupt schon einmal alle damit gefahren? Geschichten aus der Kindheit wurden ausgepackt, Erinnerungen wachgerüttelt, die kindliche Freude wiederentdeckt.

 

SPIEL & SPAß VS. FRUST & LEID!

 

Die erste Stunde konnten alle nutzen um sich an die Bahn zu gewöhnen, die Strecke auszutesten und die Schwierigkeiten dabei zu entdecken. Bereits beim Testfahren stieg der Konkurrenzgedanke, jeder gegen jeden und doch alle zusammen; manche hochkonzentriert, manche in Gesprächen vertieft, manche wiederum verzweifelnd gestikulierend.

 

Mit zwölf Personen waren wir fast zweieinhalb Stunden kontinuierlich im Wettkampf-Modus. Dank der Kaltgetränke und Snacks konnten die Energie-Reserven ausreichend gestärkt werden. Sechs Leute sorgten mit Schnelligkeit und Geschick, dass alle Autos nach spektakulären Kurvenfahrten wieder ihren Weg in die Slots fanden, während die anderen sechs Teammitglieder zeitgleich den vollen Fahrspaß genießen durften. Nach zehn Minuten wurde immer wieder gewechselt bis es schließlich hieß: „Jetzt geht’s ums große Ganze, wir fahren mit Wertung“.

 

Ohne Rücksicht auf Verluste konnte unser kleines Turnier starten. Zuerst die ersten sechs Personen, zufällig ausgelost auf die jeweiligen Autos. Die Runde konnte David für sich entscheiden, dicht gefolgt von Marc und Lena. Die nächsten sechs machten sich startklar und lieferten sich ein spannendes Rennen. Es wurde gelacht, geärgert, gefreut und geneckt, doch letztendlich konnte Laura den Sieg in dieser Gruppe an sich reißen.

Die ersten drei Platzierten der jeweiligen Gruppen durften noch einmal im Finale auf den Sieg über die ganze Gruppe hoffen, die anderen drei zeigten ihr Können im „kleinen“ Finale.

Beim großen Finale mit den sechs Besten aus beiden Teams ging es noch ein letztes Mal um die Wurst. Der Sieger des Tages, der Glückliche über die Wahl der richtigen Autos und der Schnellste im Team ist…. Trommelwirbel… DAVID! Herzlichen Glückwunsch zu deinem phänomenalen Sieg!

 

AUSKLANG & RESÜMEE

 

Nach viel Freude und Leid, enormer Anspannung und Adrenalin tat es richtig gut noch in Leverkusen eine ordentliche Stärkung zu erhalten. Zurück in Attendorn erweckten wir die Partyqualitäten unserer Multifunktionsküche zum Leben. Ein besonderes Highlight war das extra angelegte Weihnachtsvideo mit vielen Schnappschüssen, Videoeinblicken und versunkenem Daten-Material aller Team-Mitglieder. Vielen Dank an Jonas und Chiara für das trainieren unserer Lachmuskeln!

 

Einen so stimmungsvollen Tag und ein tolles Agenturjahr behalten wir gerne in den Köpfen. Wir freuen uns schon jetzt auf alle weiteren Team-Events und bedanken uns für die grandiose Organisation.

Auf die nächsten Wettkämpfe, die Kampfgeist erwecken werden!